Linearflüssigkeitspumpen

Linearflüssigkeitspumpen arbeiten nach dem Prinzip der Volumenreduzierung durch direkte Übertragung der Bewegung eines Schwingankers auf eine Membrane.

 

  • Sehr langlebig
  • Ölfrei
  • Niedriger Laufgeräuschpegel
  • Geringer Energieverbrauch
  • Geringe Pulsation
  • Hohe Effizienz
  • Keine Lager
  • Volumenstrom bis zu 300 ml/min (0.01 cfm), Ansaughöhe bis zu 3 mH2O (8.7 psi), Druckhöhe bis zu 9 mH2O (26 psi)

 

Technischer Überblick

Linearflüssigkeitspumpen verwenden den Elektromagnetismus zur Kraftübertragung auf eine Membran oder einen Kolben zur Erzeugung eines Flüssigkeitsstroms. Wechselnde Ladung in elektrischen Spulen erzeugt dabei ein wechselndes, magnetisches Feld, das auf einen vormagnetisierten Stab induziert wird. Die Wechselfrequenz des Magnetfeldes ist daher abhängig von der Frequenz des Ladewechselstroms der Spulen. Die Bewegung der Membran, die am Ende des Stabes befestigt ist, drückt das Medium durch die Einweg-Ventile.

Linearflüssigkeitspumpen sind leise und effizient. Mit weniger Verschleißteilen als äquivalente Pumpentypen zeichnen sich Linearflüssigkeitspumpen durch lange Lebensdauer und geringen Wartungsaufwand aus und sind perfekt geeignet für Anwendungen mit geringen Differenzdrücken.